Foto: Warner Music Group

R.I.P. Chester Bennington (Linkin Park)

Der Todestag jährt sich zum 4. Mal
Dienstag, 20. Juli 2021

4 Jahre ist es heute her, dass Chester Bennington Suizid durch Erhängen begangen hat.

Er wurde am 20. Juli 2017 morgens von einer Hausangestellten in seinem zu Hause tot aufgefunden. Chester wurde 41 Jahre alt.
Die Beerdigung fand am 29. Juli im South Coast Botanic Garden in Palos Verdes statt, zu der seine Familie, Freunde und auch Musiker, mit denen er tourte anwesend waren.

Die Freundschaft zu Chris Cornell

Chester Bennington nahm sich genau am Geburtstag von Chris Cornell das Leben. Der Soundgarden Frontmann erhängte sich nur wenige Monate zuvor, am 18. Mai 2017, nach einem Konzert.
Die beiden verband eine enge Freundschaft und Chester sang sogar auf Chris‘ Beerdigung.

In einem Interview mit radio.com erzählt Bandkollege Mike Shinoda (Linkin Park), wie sehr der Tod Chris Cornells Chester Bennington zu schaffen machte.
Bei einem Liveauftritt im Fernsehen entschieden sich Linkin Park kurzerhand nicht den Song „Heavy“ zu performen, sondern „One More Light“, da dieser um den Verlust eines guten Freundes handelt.
Shinoda erzählt im Interview, dass Chester beim Soundcheck immer wieder einen Kloß im Hals hatte und nicht weitersingen konnte. Bei dem eigentlichen Auftritt konnte er die letzten Zeilen des Songs nicht mehr singen.

Ruhe in Frieden, Chester!

 

Anzeige: